0511 / 33 85 93 41 info@bestformhannover.de
Diätfehler vermeiden mit Dr. Gabriela Hoppe | Erfolg durch Ernährung | Deine Ernährungsspezialistin & Heilpraktikerin in Hannover/Isernhagen | Bild by Pixabay

Vermeide klassische Diätfehler, die deinen Abnehmerfolg ausbremsen.

Abnehmtipps gibt es viele

Diäten, Abnehmtipps und Crashkuren gibt es viele, in den Medien sprießen Beiträge dazu insbesondere zu Jahresbeginn wie Pilze aus dem Boden. Spannend eigentlich, denn wenn die Diäten und Kuren alle so zielführend wären, bräuchten wir doch nicht permanent neue Impulse und Modelle dazu, oder?

Offensichtlich schaffen die meisten Menschen es nicht zu ihrer Traumfigur. Heute möchte ich mit dir darüber sprechen, woran das liegt und erste Gedanken dazu teilen, wie du es anstellst, damit deine Diät nicht in einer Vollkatastrophe endet oder sogar zum Jojo-Effekt führt!

Bist du ein Diätopfer?

Gehörst du zu den 82% der Menschen, die in Deutschland in den letzten zwei Jahren eine Diät gemacht haben (in anderen Industrienationen sind die Zahlen ähnlich)? Falls ja: Wie erfolgreich war das für dich?

Das interessiert mich wirklich, denn viele wissenschaftliche Studien sind sich einig, dass Diäten langfristig scheitern.

Zunächst erfolgreiche Diäten mit Kalorienreduktion führen Studien zufolge dazu, dass 80 – 95% der Menschen nach spätestens einem Jahr ihre verlorenen Kilos wieder auf den Rippen bzw. sogar ein paar zusätzliche Kilos gewonnen hatten!

Das bedeutet im Umkehrschluss, im worst case waren nur 5% aller Diäten nachhaltig erfolgreich!

Wie gehst du das Projekt „Gewichtsverlust“ an?

Falls du auch schonmal versucht hast, Gewicht zu verlieren: Hast du es – wie die meisten Menschen – mit Wenigeressen also einem Kaloriendefizit probiert oder hast du dein Ernährungsverhalten nachhaltig umgestellt?

Hast du eine spezielle Crashkur gemacht oder hast du ein moderates Modell gefunden, dass du mit Job, Familie und Alltag vereinen kannst?

Macht dir deine Diät Spaß und Freude oder freust du dich schon auf das Ende des Verzichts?

Und hast du dir eigentlich genau überlegt, warum und wofür du eigentlich abnehmen willst?

Ich habe im Folgenden die schlimmsten Diätfehler für dich zusammengestellt, die deinen Körper so richtig ausbremsen können.

Typische Diätfehler, die deinen Körper so richtig ausbremsen können

1. In Extreme fallen

Perfektionismus ist für die meisten Menschen schwierig durchzuhalten – auch im Bereich Ernährung.

Dennoch fallen viele Menschen im Diätwahn in krasse Extreme:

  • 3 Monate überhaupt keinen Zucker oder Süßkram essen, nichtmal Weihnachten oder am eigenen Geburtstag.
  • Jeden Tag ins Fitnessstudio, bis 10 kg runter sind.
  • FDH (Friss die Hälfte), bis die Hose wieder passt, Hunger hin oder her.
  • Kohlsuppendiät für 4 Wochen täglich, auch, wenns widerlich schmeckt.
  • HCG-Stoffwechselkur, auch wenn 500 kcal kaum zum Leben reichen.

Solch extreme Vorsätze sind typischerweise ziemlich weit entfernt vom normalen Leben. Damit sind sie nicht auf Dauer durchzuhalten, denn sie lassen deinen Alltag außer Acht. Schließlich musst du das Ganze auch bei der Arbeit durchziehen, deine Alltagstermine trotzdem unterbringen und die Familie will vielleicht auch noch mit bekocht werden und hat auf gar keinen Fall Lust, sich deinem neuen Ernährungs- oder Fitnessdogma zu unterwerfen.

Was dann passiert?

Das kennst du sicherlich aus eigenen Erfahrungen:
Es wird immer anstrengender, deinen Vorsätzen treu zu bleiben, deine Vorsätze stressen dich, du musst dich immer mehr verbiegen, um dranzubleiben, Spaß macht das schon lange nicht mehr, du entwickelst Frust oder sogar einen regelrechten Hass auf die Maßnahmen … und stellst sie im Zweifelsfall resigniert ein.

Aus kurzfristig übermotivierten 100% Durchhaltewille werden nach kurzer Zeit 0%. Du musst einsehen, dass dein Körper, dein Mindset, dein Alltag, deine Gewohnheiten und dein Lifestyle gar nicht kompatibel mit diesen Extremen sind.

Fazit: Projekt gescheitert.

2. Krasse Crashkuren machen

Clever abnehmen mit Dr. Gabriela Hoppe | Erfolg durch Ernährung | Deine Ernährungsspezialistin & Heilpraktikerin in Hannover/Isernhagen | Bild by Pixabay

Hast du schonmal eine Crashkur ausprobiert? Ist dir klar, dass du damit gegen deinen Körper arbeitest?

Besonders heftig sind in dem Zusammenhang krasse Crashkuren, die mit extremer Kalorienreduktion einhergehen. Von FDH bis Stoffwechseldiät arbeiten diese Kuren mit massivem Defizit und Verzicht.

 

Die Folge: Dein Körper wird nicht ausreichend versorgt.

Ihm fehlt Treibstoff und ihm fehlen Vitalstoffe. Er kann also nicht bei gleichbleibender Fitness, Vitalität oder Gesundheit dasselbe Pensum aufrechterhalten wie bisher.

Da er stets nach Überleben und Balance strebt, bleibt ihm gar nichts anderes übrig, als einen Plan B oder C oder sogar Y zu aktivieren, wenn du ihm Ressourcen vorenthältst. Er muss sich anders regulieren, stellt dabei vielleicht den Hormonhaushalt um oder fährt Prozesse runter. Sofern ihm Nährstoffe fehlen, die in Um- und Aufbauprozessen als Co-Faktoren benötigt werden, kann dabei auch Muskelaufbau oder Fettabbau leiden.

Auch neigst du stärker zu Heißhungerattacken, wenn du im ständigen Defizit lebst, denn schließlich arbeitest du gegen deinen Körper, anstatt im Team mit ihm.

Fazit: Der Schuss ging nach hinten los.

3. Sich schon aufs Ende der Diät freuen

Der eben bereits erwähnte Verzicht und/oder das extreme Abweichen vom „normalen Leben“ ist der Hauptgrund dafür, dass viele Menschen sich schon am Anfang (oder vor) einer Diät auf das Ende freuen!

Sie sehen eine Diät als Kur oder Phase an, die einen Anfang und ein Ende hat.

Der Fokus liegt dabei total auf dem Verzicht und nicht auf dem Gewinn, den eine vernünftige Anpassung der Ernährung mit sich bringt.

Unser menschliches Wesen ist kein Fan von Verzicht. Was auf Verzicht beruht, ist langfristig zum Scheitern verurteilt, denn dein Körper, dein Geist und deine Seele streben nach einem Wohlfühl-Gleichgewicht.

Fazit: Durchaltewille mangelhaft – frage dich also ehrlich, wie lange du die geplanten Maßnahmen umsetzen kannst.
Stellst du fest, dass das kein Dauerbrenner werden kann, ist die Wahrscheinlichkeit für ein Scheitern relativ hoch.

4. Ohne Ziel oder mit unrealistischen Erwartungen loslegen

Zielführend abnehmen mit Dr. Gabriela Hoppe | Erfolg durch Ernährung | Deine Ernährungsspezialistin & Heilpraktikerin in Hannover/Isernhagen | Bild by Pixabay

Ohne vernünftiges Ziel fällt es schwer, den richtigen Weg einzuschlagen. Das gilt auch fürs Abnehmen.

Dein Navi im Auto macht’s vor:
Wie soll es entscheiden, wo du am sinnvollsten langfahren solltest, wenn du dein Ziel nicht eingibst?

Du kannst deine Schritte und Maßnahmen nur sinnvoll planen, wenn du weißt, wo du hinmöchtest.

Viele Menschen brechen ihre Diät frustriert ab, weil ihre überzogenen Erwartungen nicht erfüllt wurden. Oder weil sie vielleicht gar keine genaue Vorstellung hatten und planlos dahinwabern.

Fazit: Ziel nicht erreicht.

5. Erfolg am Gewicht messen

Warum nicht die große Zahl auf der Waage ausschlaggebend für einen Abnehmerfolg ist, habe ich dir in meiner Podcastfolge #11 ausführlich erklärt. Hör gerne mal rein, um zu verstehen, warum die „inneren Werte“ zählen.

Muskelmasse wiegt bei gleichem Volumen mehr als Fett, so dass deine Waage vielleicht die selbe Zahl anzeigt, obwohl du Fettmasse abgenommen und Muskelmasse aufgebaut hast. Ein toller Umbau, den du nicht würdigen kannst, wenn du dich an der „großen Zahl“ orientierst.

Fazit: Frust und Stress blockieren dein Projekt.

6. Sich für „Fehler“ und Ausnahmen so richtig runtermachen

Du kennst diesen inneren Dialog, wenn mal wieder was nicht nach Plan lief?

„Na toll, war klar, dass ich mir wieder die Schoki reingestopft habe! Jetzt kann ich auch gleich aufhören, halte ja eh nix durch! Ich werde immer fett bleiben.“

So eine richtig schöne Selbsthypnose, die wir da ablaufen lassen. Leider mit Negativeffekt… Schließlich verstärken wir dadurch unser Gefühl, unzulänglich zu sein und alle möglichen Glaubenssätze im Zusammenhang damit, dass wir sowieso nix verändern können.

Das verursacht extremen Frust und Stress.

Fazit: Schlechte Laune, Minderwertigkeitskomplexe und null Spaß, dranzubleiben.

Was die Diätfehler gemeinsam haben

Du merkst schon selbst, was alle diese Diätfehler bzw. extreme Diätformen gemeinsam haben, oder?

Diätstress vermeiden mit Dr. Gabriela Hoppe | Erfolg durch Ernährung | Deine Ernährungsspezialistin & Heilpraktikerin in Hannover/Isernhagen | Bild by Pixabay

Diäten verursachen Stress, dein Bauchgefühl leidet, du entfernst dich von deinem intuitiven Ess-Gefühl.

Du entfernst dich von intuitiver Ernährung und deinem gesunden Bauchgefühl

Extreme Diäten verursachen einen mega Stress und oftmals einen richtiggehenden Hass auf die Diät im Speziellen und das Thema Essen im Allgemeinen.

Sie führen dazu, dass du dich immer mehr von einem normalen intuitiven Umgang mit Ernährung entfernst. Sie führen dazu, dass du deinem Bauchgefühl nicht mehr traust und vielleicht sogar wichtige Signale wie Hunger und Sättigungsgefühl nicht mehr zweifelsfrei wahrnimmst.

Stressiges Gedankenkarussell

Deine Gedanken kreisen nonstop um deine Ernährung, meist mit einem negativen Beigeschmack. Meist sind diese Gedanken mit einem schlechten Gewissen gekoppelt. Dein Gedankenkarussell verursacht noch mehr Stress für Körper, Geist und Seele.

Du arbeitest gegen deinen Körper

Du arbeitest überhaupt nicht im Einklang und im Team mit deinem Körper, sondern kämpfst gegen ihn. Auch dieser Kampf setzt dich und deinen Körper extrem unter Stress.

Versorgungsmängel können entstehen

Eventuell verursachst du durch deine Diät sogar Versorgungsmängel.

Du erinnerst dich? Wir essen aus zwei Gründen:

  1. Wir versorgen unsere Zellen mit Energie (gemessen in Kalorien).
  2. Wir versorgen unsere Zellen mit Vitalstoffen, also Mikronährstoffen wie Vitaminen oder Mineralstoffen.

Beides brauchen wir in ausreichendem Maße, um jeden Tag fröhlich und energiegeladen genau das Pensum abzureißen, was wir uns vorgenommen haben, ohne müde, schlapp oder sogar krank zu werden.

Versorgungsmängel bedeuten einen enormen Stress für deinen Körper – er kann gar nicht anders, als Plan B, C oder D zu aktivieren und den Stoffwechsel auf Sparflamme zu schalten.

Im schlimmsten Fall können Mängel sogar zu gesundheitlichen Symptomen führen; aus der Praxis kenne ich häufig Kopfschmerzen, Schwindel, Infektanfälligkeit, Haarausfall oder Schilddrüsenprobleme, die sich aufgrund von Mangelerscheinungen entwickeln konnten.

Du bringst deinen Hormonhaushalt durcheinander

Dein Hormonhaushalt kann durch Diäten ganz schön durcheinandergeraten. Das gilt umso mehr, wenn du schon häufiger Diäten und Abnehmkuren durchgeführt hast.

Ich finde es erschreckend, dass sogar ein Jahr nach einer Diät vermehrt appetitanregende Hormone im Blut nachweisbar sind. Diese bringen deinen Stoffwechsel so richtig schön durcheinander und führen tendenziell zu einer Stagnation oder sogar Gewichtszunahme.

Leider decken sich diese wissenschaftlichen Erkenntnisse mit den Erfahrungen, von denen viele Patienten in meiner Praxis berichten. Diäten „wirken nicht mehr“ oder nach Jahren der Abnehmkuren und eigentlich gesunder Ernährung passiert einfach nichts mehr auf der Waage bzw. geht das Gewicht sogar nach oben.

Du begünstigst den gefürchteten Jojo-Effekt

Jojo-Effekt vermeiden mit Dr. Gabriela Hoppe | Erfolg durch Ernährung | Deine Ernährungsspezialistin & Heilpraktikerin in Hannover/Isernhagen | Bild by Pixabay

Den Jojo-Effekt kannst du vermeiden – setze auf Ernährungsumstellung statt Diät.

Der Jojo-Effekt bezeichnet die unerwünschte und schnelle Gewichtszunahme nach einer Diät. Oftmals ist dabei das Endgewicht sogar höher als das Startgewicht vor der Diät.

Zustande kommt der Effekt, weil du deinem Körper bei einer Reduktionsdiät weniger Energie (gemessen in Kalorien) zuführst als er benötigt. Damit er trotzdem dein gefordertes Pensum ableisten kann, aktiviert der Körper Plan B: Er mobilisiert Energie aus Fett- und/oder Muskelgewebe, um die Differenz auszugleichen.

So weit, so gut, könnte man denken. Um Abbau von Fett geht es doch bei einer Diät!

Richtig, aber…

Je größer dein Energiedefizit durch Crashkuren und Blitzdiäten ist, desto mehr verliert der Körper in erster Linie an Wasser und kurzfristig verfügbarer Energie aus den Muskelzellen. Die gleichzeitig unterversorgt sind. Du baust also nicht primär Fett, sondern Muskelmasse ab.

Dies führt unter anderem zu einem geringeren Grundumsatz, also einem geringeren Kalorienbedarf, da deine Körpermasse, vor allem Muskelmasse, abnimmt.

Nimmst du nun nach einer Diät deine alten Essgewohnheiten wieder auf, bietest du deinem Körper gemessen an seinem nun reduzierten Grundumsatz und beeinträchtigter Leistungsfähigkeit zuviel Substrat an. Wieder ist ein Plan B gefragt: Er muss den Überschuss einspeichern, insbesondere bei einem Zuviel an Kohlenhydraten geschieht dies in Form von Fett.

Da Fett zwar schnell aufgebaut, aber eher mühsam abzubauen ist und da Muskelmasse vergleichsweise schnell schwindet, aber deutlich mühsamer aufzubauen ist, ein schlechter Tausch…

Dennoch: Auch hier siehst du, wie genial dein Körper ist! Er hat einen 1 A Schutzmechanismus ausgebildet, um dich vor einer Hungersnot adäquat zu schützen! Gut, wenn man seine Mechanismen kennt, denn dann kann man clever mit seinem Körper im Team arbeiten!

Der Weg zum nachhaltigen Gewichtsverlust

Wenn Abnehmen ein Thema für dich ist, erkennst du dich bestimmt in dem einen oder anderen Fehler wieder…

Du bist bestimmt schon gespannt darauf, wie du diese Fehler vermeidest und es clever anstellen kannst, damit deine Diät nicht in einer Vollkatastrophe endet oder sogar zum Jojo-Effekt führt:

Natürlich hab ich ein paar gute Ideen dazu, wie du nachhaltig zum Abnehm-Erfolg gelangen kannst! Diese teile ich kommende Woche in der nächsten Folge mit dir! Dranbleiben lohnt also! Abonnier am besten gleich diesen Kanal, damit du sofort informiert wirst, wenn die nächste Folge online ist!

Wenn du es nicht erwarten kannst und in der Zwischenzeit schon ein paar frische Ideen brauchst, klick doch mal in Folge #2 meines Podcasts, da habe ich meine 10 goldenen Ernährungstipps für dich zusammengestellt. Oder du abonnierst meinen Newsletter unter bestformhannover.de – als Neuabonnent bekommst du direkt den Link zu meinem E-Book „10 Goldene Ernährungstipps“ zugesendet – die neue Auflage enthält übrigens einen coolen Test, mit dem du herausfinden kannst, welcher Ernährungstyp du bist und wie du die Tipps mit diesem Wissen NOCH besser einsetzen kannst!

Ich bin gespannt darauf, zu erfahren, wie du zum Thema Diät stehst und was du schon alles ausprobiert hast. Lass es mich in den Kommentaren wissen!

P.S. Diesen Beitrag gibt es auch als Podcastfolge: #17: Die 6 schlimmsten Diätfehler und wie sie dich beim Abnehmen ausbremsen | Podcast „Erfolg durch Ernährung“